p102058120090716.jpg

Telefonnummern

Heike Käppeler 06181 520403

Heinz Daume 06186 900 607

Wolfgang Bromme 06181 5206082

und 0173 9625030

 

Anmelden

Suche

ev. Kirchenbezirk am Limes - Großauheim, Großkrotzenburg und Wolfgang

Gedenkfeiern zur Reichspogromnacht am 9. und 10. November 2016

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Internet

Naomi Rozen und Yael Herz aus Israel zu Gast bei der Gedenkfeier zur Reichspogromnacht in Großkrotzenburg


Naomi Rozen und Yael Herz aus Israel zu Gast bei der Gedenkfeier zur Reichspogromnacht in Großkrotzenburg

Am Mittwoch, 9. November 2016, 19.00 Uhr, werden in der Ehemaligen Synagoge Großkrotzenburg, Steingasse 10 die Namen der im Holocaust ermordeten jüdischen Großkrotzenburger vorgelesen und für jede Person eine Kerze angezündet. Jedes Jahr ist das ein bedeutsames Zeichen gegen das Vergessen. Zwei Nachkommen von Holocaustopfern werden zu dieser besonderen Feierstunde anwesend sein: Naomi Rozen und ihre Cousine Yael Herz aus Israel. Es ist Ihnen ein Anliegen, sich im früheren Gotteshaus der jüdischen Gemeinde Großkrotzenburgs und Großauheim an die Verbrechen der Zeit des Nationalsozialismus zu erinnern. Zugleich wollen sie aber auch mit ihrem Kommen zum Ausdruck bringen, wie viele Wege der Verständigung inzwischen gegangen wurden und wie neue Freundschaften entstehen konnten. Der Liedermacher und Sänger Søren Thies aus Limburg wird die Gedenkfeier musikalisch begleiten und im Anschluss noch ein Konzert über jüdisches Leben in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts geben. Mit dabei werden Lieder der Comedian Harmonists oder  von Friedrich Holländer sein. Die Großkrotzenburger Gedenkfeier wird ausgerichtet von den Kirchengemeinden, der Gemeinde Großkrotzenburg und dem Arbeitskreis Ehemalige Synagoge.

Am Donnerstag, 10. November 2016, 19.00 Uhr veranstaltet die Stadt Hanau mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit eine Gedenkfeier am Gedenkstein für die zerstörte Synagoge Hanaus in der Nordstraße. Muskalischer Gast wird in diesem Jahr Irith Gabriely, die Queen of Klezmer, sein. Die Künstlerin wurde in Israel geboren, wohnt heute in Darmstadt und verbindet kulturelle Welten der klassischen Musik mit der Welt des Stedl in Polen, aus der die meisten Juden Europas in Konzentrationslagern zu Tode kamen. An der Gestaltung der Gedenkfeier wirken Schülerinnen und Schüler Hanauer Schulen mit. Für die Stadt Hanau wird Oberbürgermeister Klaus Kaminsky eine Ansprache halten. Veranstalter sind die Stadt Hanau und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit.

Nähere Informationen sind erhältlich von Pfarrer Heinz Daume, Großkrotzenburg, Tel. 06186/900607

 

 

 

 

Wie gnädig ist Gott? Kino in der Kirche

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Internet

Mit Luther auf der Spur zu einem gnädigen Gott. Noch einmal wollen wir den Lutherfilm mit Joseph Fiennes sehen und ins Gespräch kommen.

Am Samstag, den 5. November um 18 Uhr in der Gustav-Adolf-Kirche zeigen wir im Rahmen des Gottesdienstes diesen Film und beschäfftigen uns mit den reformatorischen Fragen heute. Im Rahmen dieses Abends wird die Neue Altarbibel in der Gustav-Adolf-Kirche eingeführt und vorgestellt. Im Rahmen des großen Reformationsjubiläums gibt es eine neue Überarbeitung der Lutherbibel und die Landeskirche von Kurhessen –Waldeck hat für jede Predigtstelle eine neue Altarbibel gestiftet.

Fortgesetzt wird das Thema zum Reformationssonntag im Abendmahlsgottesdienst am 6. November um 10.30 Uhr in der Immanuelkirche in Großkrotzenburg. Gemeinsam mit einem jungen Mann aus Afghanistan geht es um die alte Frage Luthers: Wo ist der liebende Gott zu finden? In Auseinandersetzung mit dem Koran und der Umsetzung der Religion(en) in friedlich oder kämpferisch gelebte Formen.

Eine Kirche, die immer reformiert werden muss- so Luther- ist auf dem Weg und sucht und braucht die Auseinandersetzung mit sich und anderen.

Kommen Sie mit uns ins Gespräch. Gehen Sie ein Stück Weg mit uns…

Ihre Pfarrerin Heike Käppeler und Team

 

   

Neue Jugendarbeiterin im T-Haus und Juz # 1

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Ronja

 

Hallo, mein Name ist Ronja Bauer und ich möchte die Gelegenheit nutzen mich Ihnen und Euch als neue Mitarbeiterin im T-Haus und im Juz # 1 in Großauheim vorzustellen. Ich bin 26 Jahre alt und komme aus Großkrotzenburg. Dieses Jahr im Sommer habe ich meinen Bachelor in Erziehungswissenschaften an der Goethe Universität Frankfurt abgeschlossen und freue mich nun auf die neuen Aufgaben, die in der Kinder- und Jugendarbeit auf mich zukommen. Erfahrungen konnte ich in diesem Bereich bereits bei meinem Job im Jugendzentrum Großkrotzenburg, meiner Tätigkeit als Übungsleiterin für die HSG Preagberg und während 9-Jahren Ferienspielarbeit sammeln. In meiner Freizeit spiele ich Handball und mache zusammen mit meiner Band TOASTED Musik.

 

   

Herbstferienspiele ein voller Erfolg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Ronja

 

In diesem Jahr veranstaltete die Kinder- und Jugendförderung der Ev. Kirche am Limes im Zeitraum vom 17. – 21. Oktober ihre Herbstferienspiele. An diesen nahmen insgesamt 14 Kinder im Alter von sechs bis 10 Jahren unter der Leitung von Sven Hofmann und Ronja Bauer teil. Unterstützt wurden die beiden von den ehrenamtlichen Mitarbeitern Tobias Weigel und Faissal Boukraa, die mit viel Engagement zum Gelingen der diesjährigen Aktionstage beitrugen. Gestartet wurde am Montagmorgen mit einer gemeinsamen Kennenlernrunde, sowie einer großen Spieleolympiade, die alle Teilnehmer mit super Ergebnissen beendeten. Aufgaben waren unter anderem das Bauen eines Flugzeuges aus Naturmaterialien oder das Finden einzelner Länder auf einer Weltkarte. Mittags wurden die Kinder durch gemeinsam gekochte Spagetti mit Tomatensoße gestärkt.

Am Dienstag stand der erste Ausflug zum Tierrefugium Hanau an. Hier durften die Kinder verschiedenste Tiere und deren Geschichten hautnah kennenlernen. Besonderes Highlight waren hierbei für Viele die Hunde und Pferde. An dieser Stelle auch nochmal Dank an das Personal des Tierrefugiums, dass sich viel zeit für alle Arten von Fragen und Gesprächen der Kinder und Teamer genommen hat!

 

Mittwoch stand der Basteltag auf dem Programm. Die Kinder bemalten zusammen mit den Teamern kleine Blumentöpfe, die später mit Kresse und Basilikum bepflanzt wurden. Außerdm wurden aus gesammelten Steinen Tiere gebastelt und gemeinsam für den kommenden Winter Vogelfutterhäusschen aus alten Flaschen hergestellt. Später am Nachmittag wurde zur Freude der Kinder zusammen Pizza gebacken.

 

 

 

Am Donnerstag wurde der Witterung getrotzt und es ging für alle gemeinsam in die Alte Fasanerie Kleinauheim. Dort konnten die Kinder einiges über verschiedene Wildtiere lernen und diese Füttern. Besonders in Erinnerung wird den Kindern und Jugendlichen wohl die Begegnung mit den Wölfen der Fasanerie bleiben, die in ein gemeinsames "Aufheulen" mit den Kindern einstimmten.

 

 

 

Am Freitag wurde die Woche bei einem Spaziergang zum Spielplatz am Main mit einem dortigen Picknick beschlossen. Zum Ende führten einige der Kinder und Jugendlichen zusammen einen Tanz, den sie die gesamte Woche zuvor gemeinsam einstudiert hatten, zur Freude aller anderen Teilnehmer auf. Wir Teamer und Jugendarbeiter möchten uns bei allen Kindern, Eltern und Beteiligten für die spaßige Woche bedanken und freuen uns schon sehr auf die nächsten Ferienspiele im kommenden Sommer 2017!

 

 

 

   

Ökumenischer Gottesdienst zum Reformationstag am 31.10.2016

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Geschrieben von: Internet

Am Montag, 31.10.2016, 20.00 Uhr soll in einem ökumenischen Gottesdienst in der Immanuelkirche in Großkrotzenburg das große Jubiläumsjahr 500 Jahre Reformation eingeläutet werden. Die ev. Kirche am Limes und die kath. Kirche am Fluss St. Christopherus laden gemeinsam dazu ein. 500 Jahre Reformation stehen für eine lange Zeit der Trennung, die manches Leid mit sich brachte. Zugleich war es aber auch eine Zeit gegenseitigen Befruchtens im Verstehen der Präsenz Gottes in dieser Welt. Zu Martin Luthers Vermächtnis gehört heute der gemeinsame Rückblick auf eine große Persönlichkeit für den christlichen Glauben und für das Land. Zugleich gehört heute aber auch ein gemeinsames ökumenisches Ringen um Lösungen für heutige Fragen des Miteinanders der Konfessionen und Religionen auf Augenhöhe dazu. Anlässlich des Jubiläumsjahres wird an diesem Abend eine neue Altarbibel eingeführt. Sie soll an Luther Bemühen um die Bibel in deutscher Sprache und an die Quelle des Wortes Gottes erinnern. Im Kirchenraum der Immanuelkirche wird erstmalig ein neuer Wandbehang gezeigt. Gestaltet wurde er von der Patchwork-Künstlerin Lydia Daume.

 

   

Seite 1 von 32